"We put the thought of all that we love into all that we make", ...

... so informiert ein Elbe den Hobbit Pippin, als dieser fragt, ob die eben erhaltenen Umhänge Zaubermäntel seien, und erweckt so einen ganz anderen Zauber der Liebe zum Sein, als man ihn sonst mit dem Begriff Magie verbindet. Dies ist eine kleine Nachlese zum Tolkien-Seminar vom 25. - 27.4.2008 in Jena, dessen Teilnehmer ihre Beiträge, ob Vortrag oder Diskussionsbeitrag, mit der gleichen Haltung verbreiteten, wie sie die Elben beim Anfertigen ihrer Werke zutage treten lassen.

Es war wieder einmal ein wunderschönes Wochenende bei dem Wetter, Teilnehmer und Inhalte Hand in Hand gingen, um das Thema - Untersuchungen zu Tolkiens The Hobbit - auf profunde und angenehme Weise auszuleuchten. Die Qualität der Vorträge war ohne jegliche Einschränkung äußerst hoch, nicht nur bei den 'großen' Namen erfahrener Forscher wie Guglielmo Spirito, Fanfan Chen, Allan Turner oder Dirk Vanderbeke, sondern gleichermaßen bei den Nachwuchswissenschaftler/innen. 15 Vorträge wurden zu Gehör gebracht und über einen Teil von ihnen und die Atmsophäre des Seminars werde ich im Weiteren berichten.weiter ...

Ehrenmitgliedschaft des Dalai Lama

Die polyoinos-Gruppe (polyoinos.de, polyoinos.com, polyoinos.net) verleiht dem Dalai Lama aufgrund seiner Verdienste um Frieden, Humanität und das spirituelle Wesen des Menschen die Ehrenmitgliedschaft auf Lebenszeit.

Diplomatische Vertreter der Volksrepublik China werden aufgefordert, etwaige Einsprüche über das Kontaktformular anzumelden, wo diese die gebührende Würdigung in der Rundablage finden werden.

Gewinnspiel bei Christoph Hardebusch

Der bekannte Fantasyautor Christoph Hardebusch hat gestern ein wirklich schönes Gewinnspiel in Form eines kleinen Textabenteuers auf seiner Site installiert. Das Ganze ist wunderschön und spaßig umgesetzt und dauert höchstens 15 Minuten zum Durchspielen. Gönnen Sie sich den Spaß in der nächsten Pause.

Hier geht´s los.

Tolkien-Seminar in Jena 25. bis 27.4.

An diesem Wochenende findet das fünfte Seminar der Deutschen Tolkiengesellschaft (DTG) statt, zum zweiten Mal als Joint Conference mit Walking Tree Publishers (WTP). Thema des Seminars, das an der Uni Jena stattfindet, ist Der Hobbit.

Die Seminare von DTG und WTP haben sich in der Vergangenheit als interessant, anspruchsvoll und hochinnovativ auf dem Gebiet der Tolkienforschung erwiesen. Nichts anderes ist von diesem Wochenende zu erwarten, das den Hobbit, jenes Werk, das der Welt die Tore zu Mittelerde öffnete, von allen Seiten beleuchten wird. Nachdem in jüngerer Zeit tiefgehende Arbeiten zum Hobbit erschienen, auf die wahrscheinlich in den meisten Vorträgen zurückgegriffen werden wird, ist zu erwarten, dass das Seminar den Hobbit in einer Weise erschließt, wie dies zuvor unmöglich war, haben doch namhafte Forscherinnen und Experten aus ganz Europa Themen eingereicht (zum Programm des Seminars).

Aber keine Angst, die Tolkienseminare der DTG sind weit weniger trocken und auslaugend als der hohe wissenschaftliche Anspruch vermuten lässt: bisher hat es noch nie an Spaß gemangelt und das nachvorträgliche soziale Miteinander in der schönen Jenaer Altstadt zeigte immer, dass auch Literaturwissenschaftler zu feiern verstehen - ganz wie es auch der Professor schätzte. Wer also die Möglichkeit hat, am Wochenende nach Jena zu kommen, sollte das für alle Besucher offene Seminar unbedingt aufsuchen.

Schließlich hat sogar die Friedrich-Schiller-Universität anlässlich der Veranstaltung neue Türen und Fenster im Hobbitstil bekommen, wie das folgende Foto dokumentiert:




Jetzt auf nach Jena, denn die Seminarergebnisse in Form der deutsch- und englischsprachigen Tagungsbände wird es erst Anfang 2009 zu erwerben geben.

"Noch nie wurde soviel geschrieben wie heute",

sagt laut WAZ die Germanistikprofessorin Karin Pittner von der RUB. Sie meint damit die Veränderung der Kommunikation durch die Computervernetzung (computer mediated communication, CMC), also die schriftliche Kommunikation über Mail, Chat, SMS, die auch die, "die früher nicht schrieben" dazu brächte, sich heutzutage mehr und mehr schriftlich auszudrücken. Das ist sicherlich so und ich finde es gut, dass es so ist!weiter ...

Determinism-Artikel jetzt auch online

Heute ist auch der englischsprachige Artikel über Determinismus in Realität und Fiktion online gegangen, den ich 2006 in dem von Thomas Honegger und mir herausgegebenen Büchern Tolkien & Modernity erstveröffentlicht habe.

Darin behandele ich die Frage, ob alles Geschehen durch Ursache-Wirkungsketten festgelegt, also determiniert ist, oder ob es Freiheiten in den Abläufen gibt. Wichtig ist das natürlich besonders im Zusammenhang mit der Annahme von Willensfreiheit, ohne die alle Ethik und das ganze Rechtssystem ins Wanken geriete. Gefragt (und beantwortet) wird, ob es diese Freiheit in der Realität und/oder der Fiktion erfundener Geschichten geben kann.



Von diesem Artikel gibt es keine deutsche Version, aber es bestehen starke Überschneidungen zu der Arbeit über Willensfreiheit in MIttelerde.

Viel Spaß beim Lesen
Frank

Deutscher Phantastik Preis

Ich habe eine Bitte an alle Leser meines Buches Fantasy. Einführung: Die Nominierungsrunde für den Deutschen Phantastik Preis hat begonnen. Es wäre äußerst nett, wenn Sie Fantasy. Einführung in der Rubrik Sekundärliteratur nominierten, so es Ihnen gefallen hat und natürlich nur, wenn Ihnen aus dem Jahr 2007 kein anderes Werk in dieser Rubrik besser gefallen haben sollte.




Das Formular finden Sie unter: http://www.deutscher-phantastik-preis.de. Dort bitte auf "Vorrunde" klicken und Folgendes unter  "Sekundärliteratur" eintragen: Frank Weinreich, Fantasy. Einführung, Essen: Oldib-Verlag 2007. Falls Ihnen zu den anderen Rubriken gerade nichts einfällt - es ist nicht nötig, alle auszufüllen.

Aber falls Ihnen zu "Bestes Werk international" nichts in den Sinn kommt, so möchte ich Ihnen die Nominierung von J.R.R. Tolkiens Die Kinder Hurins nahelegen, dass 2007, herausgegeben von Tolkiens Sohn Christopher, 34 Jahre nach seinem Tod als vielleicht letztes Buch des große Fantasyautors erschienen ist. Glauben Sie mir, diese Nominierung ist gerechtfertigt.

Herzlichsten Dank für Ihre Unterstützung!
Frank

Polyoinos 2.0 online

Endlich ist es soweit, polyoinos ist unter seinen drei Adressen, .com, .net und .de, einheitlich online. Das bedeutet allerdings auch, dass polyoinos.com jetzt keine Geschäftsadresse mehr ist. Ab heutet werde ich über geschäftliche Angebote und Entwicklungen nur noch auf textarbeiten.com berichten.

Nachdem das alte Frames-Design nun wirklich völlig unansehnlich geworden war (ja, aber 98-99 machte man das so!) ist ein entschlacktes neues Design fertig.

Einige von euch hatte ich im Vorfeld ja schon eingeladen, das neue Aussehen unter www.frank-weinreich.de zu beurteilen - ich hoffe euch gefällt das Endprodukt. Allen anderen wünsche ich viel Spaß hier - und natürlich, dass es Ihnen auch gefällt.

Das neue Design ermöglicht mir auch dieses Blog und einen RSS-Feed. Wenn ich einen neuen Artikel einstelle, werde ich dies ab jetzt auch im Blog ankündigen. Wenn Sie nun diesen RSS-Feed (Klick auf "RSS polyoinos") abonnieren, werden Sie automatisch über neue Beiträge unterrichtet.

Das Ganze ist übrigens mit einem Programm erstellt, das es mit wenigen Mausklicks erlaubt, das Aussehen der Site völlig zu ändern. Ich versuche aber, keine (naja, nicht allzu viele) Spielereien mit den neuen Möglichkeiten zu unternehmen. Nur wundern Sie sich nicht, wenn spätestens nachdem der VfL Bochum Deutscher Fußballmeister wurde, alles auf blau und weiß umgestellt ist.

Also - herzlich willkommen bei polyoinos 2.0 ...

Frank